Die Geschichte des Poloponies begann in England...

Am Anfang war das „Englische Vollblut”

Als Vollblut gilt ein Pferd dessen Stammbaum sich mütterlicher- und väterlicherseits auf Pferde zurückführen lässt, die im General Stud Book eingetragen sind.
Die Stammväter der engl. Vollblutzucht sind drei orientalische Hengste und 137 Stuten. Das englische Vollblut wurde weltweit zur Veredelung von diversen Reitpferderassen verwendet.
Exterieur: lange, schräge Galoppierschulter, lange schräge muskulöse Kruppe, starker Rücken. Stockmass: 160 – 170 cm.


Dann nehme man ein „Criollo”...

Diese südamerikanische Warmblutrasse mit hauptsächlicher Verbreitung in Argentinien, Chile, Brasilien und Peru, entstand aus den Nachfahren der 1535 durch Do Pedro de Mendoza aus Andalusien eingeführte Pferde. Der Criollo wurde vielfach in halbwilden Herden in der Pampa gehalten. Fremde Rasseeinflüsse werden seit einigen Jahren systematisch wieder rausgezüchtet.
Exterieur: gut bemuskeltes kräftiges Pferd, breite Brust, weit auseinanderstehende Schultern. Stockmass: 140 – 155 cm
Farben: gescheckte Farbkennungen, Tiger, Falben
Ausdauerndes, gehorsames Arbeitspferd


...und heraus kommt ein „Argentinisches Polopony”

Entstanden aus einer Kreuzung von Criollo und Vollblut mit immer stärkerem Vollblutanteil.
Seit 1984 wird das arg. Polopony durch den „Argentinischen Polopferde Züchter Verband“ (AACCP) mit mittlerweile über 7.700 eingetragenen Züchtern registriert und zielgerichtet verbessert.


...und seit einiger Zeit das „Deutsche Polopferd”

In Zusammenhang mit dem Deutschen Polo Verband e.V. und dem Rheinischen Pferdestammbuch wurde im Jahr 2000 die besondere und in einem speziellen Zuchtziel beschriebene Rasse des Deutschen Polopferdes anerkannt.
Sofern sie den Rassezielen entsprechen, ist es in Deutschland gezüchteten Polopferden nun erlaubt dieses Brandzeichen zu tragen.  


Kein Polo ohne Pferde!

Für ein Polospiel mit 4 Chukkern braucht man mindestens zwei Pferde, da kein Pferd zwei Chukker hintereinander gehen darf.
Was nicht gleich bedeutet dass man sich eigene Pferde zulegen muss, denn bei uns im Club kann man Pferde für den Anfang auch leihen.

Ist man allerdings geübter Spieler und möchte Turniere spielen und sich an bestimmte Pferde gewöhnen, sollte man über den Kauf eines Poloponies nachdenken. Und hat man das Tier erst einmal in sein Herz geschlossen, folgt das zweite bestimmt!